Verschiedene THW Fachgruppen bei Großbrand in Bad Wünnenberg

Zu einem Großbrand eines Rohbaus am Samstagabend in Bad Wünnenberg wurden durch die Feuerwehr die beiden Baufachberater des THW Paderborn angefordert.

Ein überwiegend aus Holz gebautes Wohn- und Geschäftshaus im Neubaugebiet Auf der Iserkuhle war am frühen Abend aus bisher noch unbekannter Ursache im Bereich des Dachstuhls in Brand geraten. Schnell hatte sich das Feuer auf den gesamten Rohbau ausgedehnt.

Die Baufachberater Martin Bökmann und Helge Gehle sollten dabei die Schadenstelle auf Instabilität überprüfen, damit später ein sicheres Abtragen von Giebelwänden und Gerüstteilen möglich war.

Der THW Ortsverband Büren sorgte für die Ausleuchtung der Schadenstelle und wurde hier später auch von den Paderborner Kollegen durch einen weiteren Lichtmastanhänger unterstützt.

Mittels Einsatz einer Drohne durch den THW Büren konnte sich die Feuerwehr einen Blick über die Gesamtschadenstelle aus der Vogelperspektive machen. Gleichzeitig war auch eine genauere Beurteilung des direkt am Rohbau stehenden Baukrans möglich, der aufgrund der Hitzeeinwirkung umzustürzen drohte.

Der Ortsverband Bünde konnte bereits in der Nacht mit seinem Mobilbagger der Fachgruppe Räumen erste Abrissmaßnahmen vornehmen.

Der Einsatz zog sich bis in den frühen Morgen. Die schon in der Nacht eingestürzte Holzkonstruktion machte umfangreiche Nachlöscharbeiten erforderlich.

    Am Rohbau des Wohn- und Geschäftshauses war erst vor kurzem Richtfest gefeiert worden. (Bild: Feuerwehr Bad Wünnenberg)

    Der Einatz der Drohne ermöglichte ein genaueres Bild des Gesamtschadens. (Bild: THW Büren)

    Der Mobilbagger des OV Bünde im Einsatz. (Bild: THW Büren)

    Mit Einbruch der Dunkelheit kamen die Lichtmasten des OV Büren... (Bild: THW Büren)

    ... und Paderborn zum Einsatz