THW Paderborn aktuelles https://www.thw-paderborn.de de THW Paderborn Sat, 16 Feb 2019 00:23:12 +0100 Sat, 16 Feb 2019 00:23:12 +0100 TYPO3 EXT:news news-290 Fri, 01 Feb 2019 09:35:09 +0100 SafetyDays 2019 an der Universität Paderborn https://www.thw-paderborn.de/news/article/safetydays-2019-an-der-universitaet-paderborn/ Vom 22.-24. März 2019 finden die safety days 2019 an der Universität Paderborn statt. Die Tage wenden sich interdisziplinär sowohl an Entscheidungsträger und Einsatzkräfte der zivilen Gefahrenabwehr als auch an IT-Profis und -Amateure sowie Forscher, Studierende und Interessierte.

Es geht darum, über Chancen und Herausforderungen durch IT in der zivilen Gefahrenabwehr ins Gespräch zu kommen. Fachkongress und Messe gehen in einen „48 Stunden Hackathon“ über, bei dem Teams konkret an diesen Chancen und Herausforderungen arbeiten.

Einige Highlights der safety days 2019:

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen übernimmt die Schirmherrschaft der Veranstaltung.

Beim Hackathon von Freitag bis Sonntag werden die Teams in sogenannten „Challenges“ Lösungen zu Themen wie Serious Gaming, SmartHome und 3D-Druck gemeinsam erarbeiten. Betreuer der Challenges sind unter anderem das Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen (IdF NRW) und das Deutsche Rote Kreuz e.V. (DRK), die von IT-Unternehmen technisch unterstützt werden. Am Sonntag werden die Ergebnisse von einer Expertenjury bewertet und die besten Teams prämiert.

Für Vorträge beim Fachkongress am Freitag haben unter anderem folgende Vertreter aus der zivilen Gefahrenabwehr zugesagt:

  • Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV)
  • Albrecht Broemme, Präsident des Technischen Hilfswerkes (THW)
  • Dirk Aschenbrenner, Präsident der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) sowie Direktor der Feuerwehr Dortmund
  • Dr. Dieter Nuessler, Vizepräsident der European Emergency Number Association (EENA)

Für Rückfragen und Anregungen stehen die Veranstalter unter info@safetydays.de gerne zur Verfügung. Weitere Informationen bekommen Sie auf http://www.safetydays.de.

Wir vom THW Paderborn werden ebenfalls auf der Veranstaltung vertreten sein und Beiträge zum Hackerton beisteuern. Wir freuen uns darauf, Sie vom 22.-24. März bei den safety days 2019 an der Universität Paderborn begrüßen zu dürfen.

]]>
Allgemein
news-289 Sun, 04 Nov 2018 13:23:03 +0100 Grundausbildung im OV Paderborn erfolgreich beendet https://www.thw-paderborn.de/news/article/grundausbildung-im-ov-paderborn-erfolgreich-beendet/ Auch die dritte Abschlussprüfung der Grundausbildung im Regionalstellenbereich Arnsberg ging erfolgreich zu Ende. Von 20 angetretenen Prüflingen bestanden alle 20 die theoretische und praktische Prüfung mit Erfolg. Fünf von Ihnen sogar mit 100%. Wir sagen herzlichen Glückwunsch.

Aus dem Ortsverband Paderborn traten an: Lukas Barz, Marcel Borck, Thomas Fornefeld, Annika Jeske, Saskia Lödige, Cedric Rudolph und Uta Wiegand. Sie verstärken ab jetzt die Bergungsgruppen im ersten Technischen Zug und die Fachgruppe Elektroversorgung.

]]>
Ausbildung
news-288 Wed, 10 Oct 2018 15:06:52 +0200 Anhaltende Trockenheit gefährdet Wasserabgabe https://www.thw-paderborn.de/news/article/anhaltende-trockenheit-gefaehrdet-wasserabgabe/ Die anhaltende Trockenheit im Jahr 2018 macht den Talsperren und Zuflüssen der Weser immer mehr zu schaffen. Die Pegel sinken kontinuierlich. Für die Diemeltalsperre hat das Wasserschiffahrtsamt Hannoversch Münden nun das THW um Hilfe gebeten.

Die Diemeltalsperre liegt auf der Grenze von Hessen und NRW in der Nähe von Brilon. Sie ist eine der Talsperren die mit ihrem Wasser die Binnenschiffahrt auf der Weser stützt. Weiterhin sind viele Kläranlagen und Industriebetriebe von ihr abhängig. Sollte der Pegel der Diemeltalsperre weiter sinken, steht nur noch ein Ablauf zur Verfügung um die nachgelagerte Diemel zu speisen. Damit würde die Abgabemenge unter die Mindestabgabemenge fallen und ökologische aber auch ökonomische Schäden wären nicht mehr auszuschließen.

Daher wurden nun durch das THW auf Anforderung des Wasserschiffahrtsamtes 20 Tauchpumpen in Stellung gebracht um bei Bedarf das Wasser durch die höher gelegenen Abläufe pumpen zu können. Gemeinsam haben Sie eine Pumpleistung von 48.000 l/min. Zusätzlich steht ein Pufferbecken bereit um die Diemel im Notfall 24 Stunden mit Wasser versorgen zu können.

Gemeinsam mit den Ortsverbänden aus Korbach, Bad Wildungen, Kassel und Alsfeld, sowie auf NRW-Seite Arnsberg, Mühlheim a. d. Ruhr und Oelde bauten die THW-Helfer am Wochenende eine schwimmende Plattform vor der Staumauer auf. An ihr wurden die Tauchpumpen befestigt. Ein Steg zum Land dient als Kabeltrasse für die mehr als daumendicken Stromkabel. Insgesamt kommen bei einem Einsatz 3 Netzersatzanlagen mit rund 430 kVA Leistung zum Einsatz. Genug Strom um mehrere Straßenzüge mit Strom zu versorgen. 

]]>
Einsätze
news-287 Wed, 08 Aug 2018 16:07:56 +0200 Ernst Schulze für 50 Jahre THW-Mitgliedschaft geehrt https://www.thw-paderborn.de/news/article/ernst-schulze-fuer-50-jahre-thw-mitgliedschaft-geehrt/ Ein halbes Jahrhundert im Dienste der Allgemeinheit. Diesen Meilenstein schafft nicht jeder. Um so erfreulicher ist es, dass letzten Donnerstag Ernst Schulze für eben diese Zeit als aktiver Helfer im THW geehrt werden konnte.

Ernst Schulze kam 1958 zum THW, zum damaligen Luftschutzhilfsdienst. Er begann seinen Dienst als Kraftfahrer im THW bevor er vor rund 40 Jahren aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen in die Schirrmeisterei wechselte. Seit nun 40 Jahren kümmert er sich um alle Fahrzeuge und Gerätschaften des THW Ortsverbandes. Sei es TÜV und Inspektionen bei den Fahrzeugen, Reparaturen an der Ausstattung oder regelmäßige Prüfungen. Er ist seit je her Ansprechpartner für Handwerker und Werkstätten. Aufgrund der Größe des OVs ein zeitaufwändiger Job. Zusätzlich führte Ernst Schulze lange Zeit die Kraftfahrerausbildungen im THW Ortsverband Paderborn durch.

Seiner Leidenschaft zum Kochen verdankt der Ortsverband es auch, dass Schulze lange Zeit in der Küche vertreten war. Ob an Ausbildungsdiensten für 20 Personen oder für Großveranstaltungen mit 200 Helfern, er schaffte es immer eine leckere Mahlzeit zu zaubern.

In diversen Einsätzen im In- und Ausland konnte Ernst Schulze seine Erfahrung jederzeit einbringen. Er nahm an mehreren Hilfsgütertransporten in die Ostblockstaaten oder an Hochwassereinsätze an Elbe und Oder teil. Sein Engagement machte sich auch in diversen Auszeichnungen bemerkbar. Neben einsatzbezogenen Medaillen wie der Bundesflutmedaille 2002 erhielt er im Laufe seiner Dienstzeit nach dem Helferabzeichen in Gold und Gold mit Kranz im Jahre 2001 das Ehrenzeichen des THWs in Bronze.

Im Rahmen einer kleinen Feier überreichte Dr. Ingo Schliwienski, der THW Landesbeauftragte für NRW, Ernst Schulze nun die Urkunde für 50 Jahre THW und dankte ihm persönlich für sein Engagement. Als Vertreter seines ehemaligen Arbeitgebers, der Stadt Paderborn, dankte auch der stellvertretende Bürgermeister Bernhard Schaefer für seinen unermüdlichen Einsatz im THW. Im Namen der Regionalstelle überreichte Sascha Meyer eine Dankesurkunde mit allen Unterschriften der Mitarbeiter der Regionalstelle Arnsberg als Dank für seine langjährige Unterstützung als Schirrmeister.

]]>
Allgemein
news-286 Thu, 26 Jul 2018 10:03:44 +0200 Paderborner THW Jugend erfolgreich beim Landeswettkampf https://www.thw-paderborn.de/news/article/paderborner-thw-jugend-erfolgreich-beim-landeswettkampf/ Im Rahmen des diesjährigen Landeslagers der THW Jugend NRW fand am Sonntag der Landeswettkampf statt. Hierzu konnten sich im vergangenen Jahr bei den Bezirkswettkämpfen Mannschaften aus allen Jugendgruppen aus NRW qualifizieren. Für den Regionalbereich Arnsberg konnte sich damals die Jugendgruppe aus Paderborn qualifizieren.

Bei Sonnenschein und Temperaturen über 25 Grad zeigten die Jugendlichen, dass sie das Zeug zum Katastrophenhelfer haben. Das Szenario sah wie folgt aus: Im Heimatort der Jugendgruppe findet ein Marathonlauf statt. Der Veranstalter ist auf die THW Jugend zugekommen, ihn hierbei zu unterstützen. Die THW-Jugend hat daraufhin die Aufgabe bekommen, eine Wasserdusche zu errichten, sowie Getränke auszugeben.

Aus diesem Rahmenszenario ergaben sich dann die Einzelaufgaben. Es musste zunächst die Laufstrecke abgesperrt werden. Dabei wurde bereits eine bewusstlose, verletzte Person gefunden, die fachgerecht gerettet werden musste. Die Jugendlichen mussten dabei Fähigkeiten aus dem THW-Baukasten präsentieren wie etwa die schiefe Ebene oder den Leiterhebel. Im Anschluss musste die Wasserdusche gebaut werden. Ein Abwasserrohr wurde mit Löschern versehen und über die Laufstrecke montiert. Durch einen Wasserbehälter auf dem Gerüstturm wurde die Anlage mit Wasser gespeist. Parallel dazu bauten zwei weitere Helfer einen Tisch aus Kanthölzern und Brettern um darauf später Getränke anbieten zu können. 

Aufgrund des Wetters mussten mehrere Pausen eingelegt werden. Nach zweieinhalb Stunden war dann aber das Ende des Wettkampfes gekommen und die Zeit des Wartens bis zur Bekanntgabe des Ergebnisses begann. Gegen 15 Uhr gab es dann die Siegerehrung: Paderborn belegte den zweiten Platz knapp hinter der THW-Jugend aus Rheine. Diese darf nun die THW Jugend NRW beim Bundeswettkampf im kommenden Jahr in Rudolstadt vertreten. Als kleinen Ansporn gab es für die Sieger noch ein Übungswochenende auf dem THW Übungsgelände in Wesel sowie 1000 Euro zur Vorbereitung auf den Wettkampf. 

]]>
Jugend
news-285 Fri, 13 Jul 2018 12:35:16 +0200 Großübung der ABC-Züge der Kreise Gütersloh, Höxter und Paderborn https://www.thw-paderborn.de/news/article/grossuebung-der-abc-zuege-der-kreise-guetersloh-hoexter-und-paderborn/ In der Nähe ein stillgelegtes Atomkraftwerk. Plötzlich gehen die Sirenen und dutzende Fahrzeuge der ABC-Züge aus den Kreisen Gütersloh, Höxter und Paderborn fahren durch den Ort Herstelle an der hessischen Grenze. Zum Glück alles nur eine Übung an der auch das THW Paderborn teilnahm.

In dem fiktiven Szenario besuchte eine Schulklasse ein Chemieunternehmen auf dem ehemaligen Kraftwerksgelände. Als die Schüler gerade eins der Labore besichtigten, stieß ein Mitarbeiter ausversehen zwei Behälter mit Chemikalien um. Die Kinder klagten über Atemwegsreizungen und Schwindelgefühle. Ein Lieferant verließ dabei fluchtartig das Gebäude. Beim Versuch mit seinem LKW das Gelände zu verlassen, stieß er mit diesem gegen einen IBC-Behälter hinter dem Fahrzeug, sodass dieser ebenfalls Leck schlug.

Nach der Ankunft am Einsatzort konzentrierten sich die ABC-Züge zunächst auf die Erkundung und Personenrettung. Dazu baute der ABC-Zug des Kreises Paderborn eine Dekonaminationsschleuse für Verletzte und gehfähige Personen auf. Diese wurden durch weitere Helfer in Schutzanzügen aus dem Gebäude gebracht und anschließend in einem eigens dafür eingerichteten Container gewaschen. Erst danach durften Sie den sogenannten Schwarzbereich verlassen.

Parallel begann der ABC Zug des Kreises Gütersloh mit den Erkundungen. Einzelne Trupps mit Messgeräten durchsuchten das Gebäude und die Umgebung auf Hinweise um welche Stoffe es sich handeln könnte.

Da ebenfalls ein betroffenes Fahrzeug aus dem Bereich gebracht werden musste, wurde eine Fahrzeugschleuse zum Waschen des Fahrzeugs aufgebaut. Hierbei unterstützte das THW Paderborn mit seinem Gerüstsystem. Links und rechts einer Wanne aus LKW-Plane wurde je ein Turm aufgebaut und an diesem ein Sprinklersystem befestigt. Zusätzlich Standen Kameraden des ABC-Zuges des Kreises Höxter mit Handbrausen bereit um den LKW bis in die letzten Ecken zu reinigen. Nach der erfolgreichen Reinigung des LKWs war die Übung beendet.

Die Zusammenarbeit zwischen THW und Feuerwehr klappte einwandfrei. Auch konnten aus der Übung neue Erkenntnisse gewonnen werden, was in Zukunft noch verbessert werden kann. Insgesamt zogen alle ein positives Fazit aus dem Tag. Nach Abschluss der Übung stand noch eine gemeinsame Bootsfahrt von Feuerwehr und THW auf der Weser auf dem Programm. Wir sagen danke und freuen uns schon auf das nächste Mal. 

]]>
Ausbildung
news-284 Sun, 17 Jun 2018 15:10:46 +0200 Kraftfahrerausbildung auf dem Truppenübungsplatz https://www.thw-paderborn.de/news/article/kraftfahrerausbildung-auf-dem-truppenuebungsplatz/ Nach langer Zeit war der OV Paderborn am Samstag mal wieder auf dem Truppenübungsplatz Stapel bei Augustdorf zur Kraftfahrerausbildung. Eine gelungene Veranstaltung mit vielen neuen Erkenntnissen für die Kraftfahrer. 

Zunächst ging es mit fast allen LKWs des OVs durch den Truppenübungspatz Senne nach Augustdorf. Während der Fahrt konnten so manche Wildtiere auf dem Übungsplatz gesichtet werden. Am Übungsplatz Stapel angekommen wurden die Teilnehmer auf die einzelnen Fahrzeuge verteilt.

Der Truppenübungsplatz besteht zum Großteil aus einem Sandfeld, welches teilweise mit Gras bewachsen ist. Feinster Sand, fast Staub, bietet den Reifen der LKWs kaum Halt. So tasteten sich die einzelnen Fahrer zunächst vorsichtig auf die Fläche vor. So mancher LKW musste anschließend zurück auf den festen Grund gezogen werden. Der hoch geländegängige LKW der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen war teilweise im Dauereinsatz. Schaufel und Abschleppstange waren stets griffbereit. Nach einiger Zeit kam jedoch das Gefühl für den Untergrund und die einzelnen Getriebe und Schaltungen der Fahrzeuge. So konnten das Verhalten der Fahrzeuge immer besser gelesen werden und nach und nach kamen die Fahrzeuge auch durch anspruchsvollere Untergründe.

Am Ende standen viele neue Erfahrungen. Gerade die neuen Fahrzeuge mit automatisierten Schaltungen wurden zunächst als nicht sehr geeignet fürs Gelände eingeschätzt. Im Endeffekt kamen sie aber weiter als gedacht. Die Fahrer probierten einzelne Differenzialsperren und deren Wirkungen aus. Nachdem der neuste Zugang im OV, der Mannschaftslastwagen Typ 4, mit recht feinem Profil ausgestattet ist, hatte dieser sich zunächst sehr schnell festgefahren. Reduktion des Reifendrucks brachte aber erheblich bessere Fahreigenschaften im Gelände.

Nach der gemeinsamen Rückfahrt zum OV und wiederherstellen der Einsatzbereitschaft stand fest: Das muss wiederholt werden. Alles in allem ein gelungener Tag. 

]]>
Ausbildung
news-283 Wed, 02 May 2018 20:00:00 +0200 Gemeinsame Übung von THW, Feuerwehr und DRK https://www.thw-paderborn.de/news/article/gemeinsame-uebung-von-thw-feuerwehr-und-drk/ Letztes Wochenende hatte das Technische Hilfswerk (THW) aus Paderborn die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Borchen und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) aus Paderborn zu einer gemeinsamen Übung auf das THW Gelände in Paderborn eingeladen.

Das THW war mit 25 Helfern vor Ort, einem Zugtrupp sowie drei Bergungsgruppen, die Feuerwehr Borchen mit 14 Helfern, ebenfalls mit einem Zugtrupp und zwei Löschgruppen und das DRK mit 8 Sanitätshelfern. Für die Verletztendarstellung sorgte das DRK mit Unterstützung der THW-Jugend aus Paderborn mit zusammen 12 Personen.


Im ersten Teil der Übung erwartete die Helfer ein gestreutes Unfallszenario mit einem LKW, einem Schulbus mit Kindern und einem Gefahrgutanhänger.

Der Anhänger war umgekippt und brannte teilweise. Im Bus waren mehrere Kinder mit leichten bis schweren Verletzungen verstreut sowie der stark verletzte Busfahrer auf dem Fahrersitz.
Der LKW-Fahrer hatte schwere Verletzungen die eine aufwendige Rettung nötig machen.

Nachdem die Zugtrupps von Feuerwehr und THW die Lage erkundet und sich einen Überblick über die verletzten Personen verschafft hatten, wurde die Feuerwehr mit dem HLF10 zur Rettung der Personen aus dem Bus eingesetzt. Das LF20 der Feuerwehr rückte dann zur Brandbekämpfung mittels Wasser und Schaum zum Anhänger aus. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

Eine Bergungsgruppe des THW baute inzwischen ein Zelt für die Patienten des DRK auf, welches schon einen provisorischen Behandlungsplatz eingerichtet hatte. Eine weitere Bergungsgruppe unterstützte die Feuerwehr bei der Rettung der Kinder aus dem Bus. Zugleich bauten weitere THW Helfer mit Hilfe des Einsatz-Gerüst-Systems (EGS) eine Plattform neben das Fahrerhaus des LKW um einen besseren und schonenden Zugriff zum Fahrer zu bekommen.

Die Feuerwehr hatte inzwischen auch den Bus seitlich angehoben und unterbaut um eine dort liegende Person bergen zu können. Das DRK Team hatte alle Hände voll zu tuen die Verletzten zu behandeln und weiter zu versorgen. Nach den Personenrettungen wurde gemeinsam von Feuerwehr und THW der Gefahrgutanhänger mit Hilfe von Hebekissen und einem Seilzug aufgerichtet.


Im zweiten Teil wurde der Übungsort in die Tunnelanlage auf dem THW Gelände verlegt. Diese war mit Nebelmaschinen "verraucht" worden und es sollten dort vermisste Personen gerettet werden.

Aufgabe war nun für die Feuerwehr und das THW, dort befindliche Personen zu finden, zu retten und dem DRK zur weiteren Behandlung zu übergeben.

Hier kamen nun die Atemschutz Geräteträger (AGT) von Feuerwehr und THW zum Einsatz. Gemeinsam, unter Führung der Feuerwehr, wurden zuerst AGT-Trupps der Feuerwehr in das Tunnelsystem geschickt um dort ein Feuer zu löschen. Danach wurden gemeinsame AGT-Trupps von Feuerwehr und THW zur Rettung mehrere Personen aus dem Tunnelsystem eingesetzt.

Die Verletzten wurden mittels Schleifkörben aus dem Gefahrenbereich heraus transportiert und dann dem DRK übergeben, welches wieder einen Behandlungsplatz aufgebaut hatte.

Die Rettung gestaltete sich teilweise sehr schwierig. Das Tunnelsystem ist verwinkelt und liegt auf verschiedenen Ebenen. Weiterhin ist mit voller Atemschutzausrüstung die Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Hier konnte das sehr gut funktionierende Teamwork zwischen Feuerwehr und THW seine Schlagkraft unter Beweis stellen.

Zum Ende des zweiten Teils wurde noch eine gemeinsame Höhenrettung einer Übungspuppe durch Feuerwehr und THW aus dem Übungsturm durchgeführt.

Den Abschluss der Übung bildete eine gemeinsam Besprechung, in der Verbesserungsmöglichkeiten angesprochen, sowie eine sehr positive Übungsbilanz gezogen wurde.

Alle Beteiligten waren sich einig, weitere gemeinsame Übungen zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Hilfsorganisationen durchzuführen, insbesondere da sich das Gelände des THW Ortsverbandes in Paderborn durch seine Ausstattung hervorragend für verschiedene Übungsszenarien eignet.

Hartmut Dahm, Ortsbeauftragter des THW Paderborn bedankte sich bei allen Helfern für die gelungene Übung und sagte zum Abschluss, speziell zu den Kameradinnen und Kameraden von Feuerwehr und DRK, "Ihr seid jederzeit herzlich willkommen bei uns!".

]]>
Ausbildung
news-282 Sat, 14 Apr 2018 20:19:47 +0200 Radladereinsatz in Nordborchen https://www.thw-paderborn.de/news/article/radladereinsatz-in-nordborchen/ Keine 24 Stunden nach Abschluss des Einsatzes anlässlich der Bombenentschärfung wurde die Räumgruppe des THW Ortsverbandes Paderborn zu einem Brand in einem Entsorgungsbetrieb in Nordborchen gerufen.

In einer rund 300 Quadratmeter großen Lagerhalle waren aus bisher unbekannter Ursache Papier, Holz und Kunststoffabfälle in Brand geraten. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung wurde das THW hinzugezogen um mit Hilfe des Radladers unter schwerem Atemschutz die Halle zu räumen. Mit Hilfe der verbauten Wärmebildkamera konnten die Abfälle direkt sortiert werden und so effektiv abgelöscht werden. Nach etwa 1,5 Stunden war der Einsatz für das THW beendet.

]]>
Einsätze
news-281 Mon, 09 Apr 2018 08:51:23 +0200 Verpflegung von 1200 Einsatzkräften bei Bombenwetter https://www.thw-paderborn.de/news/article/verpflegung-von-1200-einsatzkraeften-bei-bombenwetter/ Logistik untersteht dem THW

Im Rahmen der Bombenentschärfung in Paderborn war auch der Ortsverband in die Organisation mit eingebunden. Neben der Verpflegung der Helfer war das THW für die Koordination der Einsatzkräfte zuständig.

„Wir können aus dem Stand 500 Portionen zubereiten und verteilen“, so Manfred Albrecht vom Löschzug Elsen der Paderborner Feuerwehr mit Blick auf seine „rote Gulaschkanone“, ein Feldkochherd mit vier Kochstellen. Eine adäquate Liegenschaft außerhalb des Sperrbezirkes fand die Einsatzleitung schnell in den Räumlichkeiten des Technischen Hilfswerk im Gewerbegebiet Dören.

Bereits am Samstagnachmittag hatten THW Helfer mit den Vorbereitungen in der Unterkunft begonnen. Von dem heimischen Großhandel SB waren zuvor Kühlcontainer mit Lebensmitteln angeliefert worden, darunter Zutaten für ein Lunchpaket, eine Erbsensuppe sowie eine abendliche Gulaschsuppe. Die Versorgung mit Flüssigem übernahm Getränke Driller, die auch über den Tag ansprechbar waren für Nachschub. Mit über 100 Transportkisten konnte Firma Kühlmann aus Rietberg aushelfen und Goeken backen brachte morgens um 3.30 Uhr 2400 belegte Brötchen.

Die Fahrzeughalle wurde kurzerhand zur Großküche umfunktioniert und Platz geschaffen für insgesamt drei Feldkochherde. Denn Unterstützung kam zusätzlich von der Fachgruppe Logistik aus Soest und einer Logistikeinheit der Feuerwehr Kreis Lippe aus Barntrup. Letztere rückte erst im frühen Nachmittag an, um die Abendschicht zu übernehmen.

Mit Essen beliefert wurden im Pendelverkehr die Einsatzleitung an der FW-Wache Süd und die Bereitstellungsräume am TBZ und am Maspernplatz. Weiterhin profitierten Kollegen der Feuerwehr auf den Wachen in Sande, Schloß Neuhaus, Paderborn-Nord, Dahl und Neuenbeken von einer warmen Mahlzeit.

Auf dem Parkplatz an der Paderhalle hatte der Zugtrupp des 1. Technischen Zuges außerdem die Leitung des Bereitstellungsraumes übernommen. Hier versammelten sich vor allem Einsatzeinheiten, die von außerhalb anreisten und durch das THW zu ihren Einsatzorten gelotst wurden. „Zwischendurch fuhren bis zu 20 Fahrzeuge auf einmal auf den Platz“, berichtete Gruppenführer Thorsten Dahm. „Da mussten wir schon den Überblick behalten, welche Einheit vor Ort war, und wer wohin geschickt werden sollte.“ Die Soester THW-Kollegen hielten mit ihrer mobilen Tankstelle die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge aufrecht.

Die Fachgruppe Elektro stand mit der Netzersatzanlage zusätzlich an der Wache Süd zur Stromversorgung der TV-Übertragungswagen. Zwei kleinere mobile Stromerzeuger standen am Maspernplatz.

Bis zur Entschärfung der Bombe ab 15.30 Uhr beschäftigten sich die THW Helfer im Ortsverband mit verschiedenen Ausbildungsthemen, um die Lehrlaufzeiten zu überbrücken. Auch der spontan eingerichtete Ruheraum wurde genutzt, gerade von den Helfern, die schon um 4.00 Uhr Bereitschaft gemeldet hatten. Am Radio und im Fernsehen wurden die Berichterstattungen weiter intensiv verfolgt; die Verspätung der beginnenden Entschärfung immer wieder mit Entsetzen kommentiert, dass es auch nach der Frist noch uneinsichtigen Menschen in der Sperrzone gab.

Trotz der Verspätung kam die Feuerwehr des Kreises Lippe nicht mehr zum Einsatz. Ein Abendessen  brauchte nicht mehr zubereitet und verteilt werden.

Nach der erfolgreichen Entschärfung wurde mit Rücksprache der Feuerwehr der Bereitstellungsraum Maspernplatz gegen 19.00 Uhr wieder zurückgebaut. Die Bereitschaft in der Unterkunft blieb bis 20.00 Uhr bestehen. Am Ende überbrachte Hartmut Dahm, der während des gesamten Einsatzes in der Leitstelle gesessen hatte, den Dank des Paderborner Bürgermeisters. 

]]>
Einsätze
news-280 Sat, 31 Mar 2018 21:14:56 +0200 Zwei Helfer bestehen Grundausbildungsprüfung https://www.thw-paderborn.de/news/article/zwei-helfer-bestehen-grundausbildungspruefung/ Am vergangenen Samstag fand die erste Grundausbildungsprüfung dieses Jahres des Regionalbereichs Arnsberg in Lippstadt statt. Aus dem Ortsverband Paderborn nahmen die beiden Helferanwärter Silas Liedmann und Christoph Bräuer an der Prüfung teil. Nach 40 Theoriefragen und 24 praktischen Aufgaben stand fest: Sie haben das Zeug zum THW-Helfer und werden nun die Einsatzeinheiten des Technischen Zuges unterstützen. Wir sagen herzlichen Glückwunsch.

]]>
Ausbildung
news-279 Sat, 24 Mar 2018 13:06:48 +0100 Jahreshelferversammlung 2018 beim OV Paderborn https://www.thw-paderborn.de/news/article/jahreshelferversammlung-2018-beim-ov-paderborn/ THW ehrt Helfer für Auslandseinsatz und 40 Jahre Zugehörigkeit

Im Rahmen der Jahreshelferversammlung beim Technischen Hilfswerk (THW) in Paderborn konnte der Ortsbeauftragte Hartmut Dahm auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. 19.622 ehrenamtlich geleistete Stunden waren im letzten Jahr zusammengekommen, in denen die Helferinnen und Helfer sich mit Aus- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand gehalten oder aber im Einsatz technische Hilfe geleistet haben.

Dabei ist die Zahl der Einsätze nicht immer entscheidend. „Garanten für eine gute Einsatzbereitschaft sind das Engagement der Helfer, eine gute Ausstattung, die Nachwuchsarbeit und natürlich auch die Kameradschaft“, so der stellvertretende Landrat Vincenz Heggen. Er machte weiterhin deutlich, dass eine egoistische Haltung, wie man sie heute leider zu oft in allen Lebensbereichen finde,  beim THW nicht vorhanden sei. Gerade junge Menschen stellen sich der Herausforderung und machen Erfahrungen, die ihnen in anderen Lebenslagen zu Gute kommen.

Auch die Grüße der Feuerwehr, überbracht durch Kreisbrandmeister Elmar Keuter, spiegeln das gute Verhältnis der beiden Organisationen wider. „Das THW ist uns sehr wichtig“, so Keuter, „es hat Gerätschaften und Personal, die die Feuerwehr nicht hat.“ Hier bezog er sich auf die regelmäßige Unterstützung der Feuerwehr mittels Radlader bei Bränden sowie des Baufachberaters bei einsturzgefährdeten Objekten.

Ortsbeauftragter Hartmut Dahm fasste das vergangene Jahr noch einmal zusammen im Hinblick auf die vorhandene Ausstattung. „Der Ortsverband Paderborn kann auf eine moderne Fahrzeugflotte zugreifen“, so Dahm. Spezielle Ausrüstung, wie Pumpen, Netzersatzanlage und Stromerzeuger sowie Beleuchtungsgerät zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des THW.  Besonders stolz mache ihn aber auch die lange Zugehörigkeit erfahrener Helfer. So konnte Georg Bökmann für 40 Jahre und Bethina Sailer für 25 Jahre geehrt werden. Außerdem wurde Rainer Dahm für seinen Einsatz in Bosnien und Herzegowina herausgestellt, wo er Mitarbeiter des örtlichen Katastrophenschutzes in neue Pumpverfahren und Gerätschaften schulte.

Für das laufende Jahr möchte Dahm die Zahl der Freiwilligen im aktiven Dienst sowie in der Jugend weiter steigern, die Liegenschaft renovieren und das Übungsgelände ausbauen. Von größter Wichtigkeit sei aber immer die Gesundheit der Helfer nach Ende eines Einsatzes.

]]>
Allgemein
news-278 Wed, 14 Mar 2018 19:41:32 +0100 Gemischte Gruppe von THW und DRK nimmt an Rotkreuz-Wettbewerb in Delbrück teil https://www.thw-paderborn.de/news/article/gemischte-gruppe-von-thw-und-drk-nimmt-an-rotkreuz-wettbewerb-in-delbrueck-teil/ Am 10.03.2018 nahm, zum wiederholten Mal, ein gemischtes Team aus Helfern des THW und des DRK Ortsvereins Paderborn am alljährlichen Rotkreuz-Wettbewerb des DRK-Kreisverbandes Paderborn teil. Dieses Jahr fand der Wettkampf in der Realschule Delbrück statt und stand unter dem Thema "Tour de Delbrück".

Los ging es für unsere Gruppe mit der "Spiel- und Spaß-Aufgabe" die darin bestand so schnell wie möglich einen Chemikalienschutzanzung anzuziehen, die zwei Räder eines Rollgestells für Krankentragen abzubauen, dann den CSA-Anzug auszuziehen, damit ein weiteres Gruppenmitglied ebenfalls einen solchen Anzug anziehen konnte um die Räder wieder anzubauen.

Nach einer längeren Pause ging es dann weiter zur Sanitätsdienstaufgabe, die recht harmlos damit begann das ein Sanitätszelt für ein Radrennen eingerichtet werden sollte. Sehr zeitnah erfolgte dann die erste Alarmierung der Sanitätsgruppe zu einem Kreislaufproblem an der Start-/Ziellinie der Radtour "Tour de Delbrück". Beim Eintreffen der Kräfte stellte sich allerdings heraus das eine Tribüne eingestürzt war und es mehrere Verletzte gab, nach einer Rückmeldung an ihren Gruppenführer, der daraufhin über die Einsatzleitung das Stichwort "MANV" (Massenanfall von Verletzten) ausrufen lies, begannen die ersteingetroffenen Kräfte mit einer Sichtung und Kategorisierung der Verletzten. Nachdem die Leichtverletzten zurück in das Sanzelt gebracht wurden konnte mit der Behandlung der Schwerverletzten begonnen werden bis es dann nach einigen Minuten hieß "Übungsende", da zu diesem Zeitpunkt bei einem Realeinsatz weitere Kräfte eingetroffen wären.

Weitere Aufgaben des Tages bestanden darin leichtere Verletzungen im Bereich "Erste Hilfe" erstzuversorgen, allerdings unter erschwerten Bedingungen, dies musste nämlich mit einer verdunkelten Brille "Blind" unter Anweisung des Teams geschehen. Außerdem gab es noch Aufgaben aus dem Bereich "Betreuung" (hier mussten mehrere motorisch eingeschränkte Personen einer mit dem  Noro Virus infizierten Reisegruppe betreut werden), "Technik und Sicherheit" (hier galt es ein Zelt aufzubauen, sowie einen Rettungsmittelhalteplatz einzurichten und zu beleuchten), "DRK Wissen" (hier wurde dieses Jahr speziell das Thema Erste Hilfe am Hund in Theorie und Praxis abgefragt), "Suchdienst" (hier ging es darum nach einer Großschadenslage Betroffene Personen zu registrieren um den Angehörigen dabei zu helfen diese schnell wiederfinden zu können) sowie die "Jugendrotkreuz"-Aufgabe in der es darum ging ein Musikvideo zu erstellen und aufzuzeichnen.

Nach einem interessanten, lehrreichen aber auch anstrengenden Tag ging es dann am Abend zum Helferfest, wo die Siegerehrung durchgeführt wurde. Wir gratulieren hiermit der Gewinnergruppe die gemischt aus Mitgliedern der DRK Ortsvereine Bad Lippspringe, Hövelhof und Paderborn bestand und freuen uns selbst über ein gutes Ergebnis im oberen Mittelfeld sowie auf den nächsten Wettkampf im Jahr 2019.

Zum Abschluss noch ein großes Danke an den DRK-Kreisverband für die Möglichkeit der Teilnahme unserer Gruppe außerhalb der Wertung, den vielen fleißigen Händen die beim Aufbau und Ablauf des Wettkampfes geholfen haben, sowie der Realistischen Unfalldarstellung des DRK und unserer THW-Jugendgruppe für die Darstellung der Verletzten.

]]>
Allgemein
news-277 Sun, 25 Feb 2018 17:07:00 +0100 THW nach Verkehrsunfall im Einsatz https://www.thw-paderborn.de/news/article/thw-nach-verkehrsunfall-im-einsatz/ Am späten Vormittag des 18. Februars erhielt der THW OV Paderborn eine Alarmierung für den Baufachberater. Ein PKW war in einer lang gezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und prallte frontal gegen die Außenwand einer Scheune. Der PKW wurde bei dem Aufprall massiv beschädigt und fing Feuer. Der Betroffene Fahrer verstarb noch in seinem Fahrzeug.

Da auch die Außenwand der Scheune durch den Aufprall und die spätere Brandeinwirkung geschwächt wurde, wurde zur näheren Begutachtung ein Baufachberater hinzugezogen. Nach der Erkundung vor Ort konnte das Fahrzeug aus der Scheune geborgen werden. Zur Sicherheit für die spätere Ermittlung wurde die Geschossdecke der Scheune durch das THW mittels Baustützen gesichert.

]]>
Einsätze
news-276 Sun, 18 Feb 2018 18:40:57 +0100 He Geck Geck - Karneval in Delbrück https://www.thw-paderborn.de/news/article/he-geck-geck-karneval-in-delbrueck-1/ Mittlerweile ist es schon zur Routine für die Paderborner Helfer geworden. Wie auch die vergangenen Jahre unterstützten die Paderborner THWler die Feuerwehr Delbrück bei der Brandsicherheitswache beim diesjährigen Karnevalumzug des Delbrücker Karnevalsvereins.

Nachdem es am Vormittag noch nach Regen und Schnee aussah, besserte sich pünktlich zum Beginn des Umzugs das Wetter. Bei Sonnenschein präsentierten sich ab 14 Uhr rund 60 Wagen und Fußgruppen dem Publikum. Neben allgemeinen Karnevalswagen der unterschiedlichen Vereine waren auch diverse Mottowagen auf der Strecke. Biene Maja, die Frau von Welt oder Wagen zu aktuellen politischen Themen waren vertreten.

Das THW sorgte zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr dafür, dass die Wagen die Strecke problemlos passieren konnten. Mit einem Gerätewagen standen sie entlang ihres Abschnitts bereit, bei Zwischenfällen sofort eingreifen zu können. Der Einsatz verlief ohne Zwischenfälle, sodass gegen 17 Uhr die Heimreise angetreten werden konnte.

]]>
Einsätze
news-275 Mon, 29 Jan 2018 15:30:00 +0100 Einsatzsprengung in Bad Salzuflen am 28.1.2018 https://www.thw-paderborn.de/news/article/einsatzsprengung-in-bad-salzuflen-am-2812018/ Die Fachgruppe Sprengen (FGrSp) des Technischen Hilfswerks (THW) im Ortsverband Paderborn wurde von der Stadt Bad Salzuflen, Fachdienst Forst (Forstamt) im Rahmen einer Amtshilfe angefragt, einen Baum mittels Sprengtechnik niederzulegen.

Der ca. 25m hohe Baum in einem Waldstück zwischen der L772 und dem Golf- und Landclub Bad Salzuflen e.V. war durch den Orkan "Friederike" in einen kritischen Zustand versetzt worden und schon sehr weit aufgespalten.
Auf normalem Wege mittel Kettensäge konnte der Baum nicht mehr gefällt werden. Die Gefahr und das Risiko für Forstarbeiter wäre zu hoch gewesen. Da der Baum drohte bei weiterem Windeinflüssen unkontrolliert herunterzubrechen, bestand akute Gefahr für die Umgebung.
Nach einer Ortsbesichtigung am Freitag wurden alle Vorarbeiten und Berechnungen durchgeführt und die benötigten Genehmigungen eingeholt.

Sonntag Vormittag konnte dann die Fachgruppe Sprengen mit Unterstützung der 1. Bergungsgruppe aus Paderborn sowie einem Zugtrupp aus dem THW Ortsverband Lemgo die Baumsprengung vorbereiten.
Alle beteiligten Personen des THW sowie der Polizei und des Forstes wurden über Verhaltensregeln und den Ablauf der Sprengung informiert. Unter Aufsicht und Anleitung des Gruppenführers und gleichzeitig Sprengberechtigten der Fachgruppe Sprengen wurden die Bohrungen in den ca. einen Meter dicken Stamm gebohrt und später mit Sprengladungen befüllt.
Während des Bohrens war dabei schon äußerste Vorsicht geboten, da der Stabilitätszustand des Baumes dadurch schon gefährdet werden könnte. THW Helfer beobachteten deshalb ständig den Baum während des Bohrens.


Nachdem alle Vorarbeiten erfolgreich durchgeführt werden konnten wurde der Sicherheitsbereich vom 300 Metern um den Baum geräumt. Die Polizei sperrte die L772, die durch den Sicherheitsbereich verlief und die kleineren Wege wurden von Helfern des THW versperrt.

Nach Herstellung der Sicherheit wurde der Sprengstoff im Baum vom Sprengberechtigten mittels elektrischer Zündung zur Detonation gebracht. Der Baum viel in zwei Teilen zu Boden und brach an den vorher festgestellten tiefen Rissen zusätzlich auseinander.

Nachdem das Sprengergebnis begutachtet worden war, konnte der Sicherheitskreis wieder geöffnet werden und alle Beteiligten konnten die Sprengstelle besichtigen. Die Auftraggeber waren zufrieden mit dem Ergebnis, die Gefahr durch den Baum war beseitigt.


Der Einsatz, bei dem 10 THW Helfer aus Paderborn und 5 THW Helfer aus Lemgo beteiligt waren, konnte nach 4 Stunden erfolgreich beendet werden.

]]>
Einsätze
news-274 Tue, 21 Nov 2017 14:26:00 +0100 Helfer bestehen Grundausbildungsprüfung https://www.thw-paderborn.de/news/article/helfer-bestehen-grundausbildungspruefung/ 24 Praxisaufgaben, 40 Theoriefragen; was sie in den letzten Monaten gelernt hatten, zeigten am Wochenende 20 Helferanwärter aus den Ortsverbänden Arnsberg, Balve, Büren, Paderborn und Warburg. Drei von Ihnen bestanden die Prüfung mit voller Punktzahl.

Am vergangenen Samstag stand für die beiden Helferanwärter, Jona Hennigfeld und Henrik Hüttemann aus Paderborn, die Abschlussprüfung der Grundausbildung auf dem Plan. Um neun Uhr hieß es Handys vom Tisch und Stifte raus, die theoretische Prüfung stand an. Routiniert beantworteten sie alle Fragen zu den Themen THW allgemein, Sicherheitsvorschriften oder technischen Daten der Geräte. Im Anschluss folgte die praktische Prüfung.

Bei regnerischem und windigem Wetter mussten Sie zeigen, dass sie neben dem theoretischen Wissen auch praktisch mit den Geräten arbeiten konnten und fit für den Einsatz sind. Die ihnen gestellten Aufgaben beinhalteten das Ausleuchten einer Einsatzstelle, den sicheren Gebrauch der hydraulischen Schere oder die Inbetriebnahme der Tauchpumpe.

Am Ende bestanden 19 von 20 angetretenen Helfern die Prüfung. Sie werden nun die Einsatzeinheiten der THW Ortsverbände verstärken. Herzlichen Glückwunsch!

]]>
Ausbildung
news-273 Mon, 06 Nov 2017 13:56:00 +0100 Ausbildung Technische Hilfe auf Verkehrswegen https://www.thw-paderborn.de/news/article/ausbildung-technische-hilfe-auf-verkehrswegen/ Ende Oktober stand mal wieder die Ausbildung zur Technischen Hilfe auf Verkehrswegen auf dem Plan. Da das THW in der Regel nicht als erstes am Unfallort eintrifft, konzentrierte sich die Ausbildung diesmal auf die größeren Herausforderungen: Ein entgleister Zug und ein umgekippter Tankanhänger.

Der Morgen begann mit einer Ausbildungseinheit auf dem Gelände des Ausbesserungswerks der Deutschen Bahn in Paderborn. Hier wurde dem THW ein Güterwaggon zur Verfügung gestellt, der wieder in die Schienen gehoben werden musste. Mit einem Kran oder speziellen Aufgleissätzen alles kein Problem; die gibt es aber im Ortsverband Paderborn nicht. Aber auch ohne diese Hilfsmittel ist es möglich, einen rund 40 Tonnen schweren Waggon wieder in die Gleise zu heben. Dazu wurde dieser mittels Hydraulikhebern angehoben. Anschließend wurde unter dem Drehgestell, welches neben den Schienen stand, eine Rollbahn gebaut und der Waggon auf dieser abgesetzt. Mittels zweier Greifzüge konnte das Drehgestell dann in seine vorgesehene Position gezogen werden. Nach dem Rückbau der Rollbahn und dem anschließenden Ablassen des Drehgestells stand der Waggon wieder wie vorgesehen auf den Schienen. Im Anschluss an die Ausbildung gab es noch eine kleine Führung durch das Werk.

Nach dem Mittagessen stand dann der umgekippte Anhänger auf dem Plan. Angenommene beengte Verhältnisse machten es notwendig, dass dieser nach und nach mittels Hebekissen aufgerichtet werden musste. So musste der Wagen nach und nach ein paar Zentimeter angehoben werden, neu unterbaut werden und anschließend die Hebekissen neu positioniert werden. Am Ende stand auch dieser wieder auf seinen eigenen Rädern. Neben der praktischen Anwendung war auch dieses Szenario eine gute Gelegenheit den Umgang mit den Hebe und Zugwerkzeuge der Bergungsgruppen wieder zu festigen.

]]>
Ausbildung
news-272 Sat, 28 Oct 2017 20:59:00 +0200 Strohballenbrand bei Bad Lippspringe https://www.thw-paderborn.de/news/article/strohballenbrand-bei-bad-lippspringe/ Am vergangenen Freitag wurden wir zu einem Strohballenbrand zwischen Marienloh und Bad Lippspringe gerufen. Rund 800 Rundballen standen lichterloh in Flammen. Das THW unterstützte die Löscharbeiten mit dem Radlader.

Gegen 4 Uhr wurde die Feuerwehr Paderborn aufgrund starker Rauchentwicklung und Feuerschein alarmiert. An der Einsatzstelle ergab dich dann das Bild: 800 Rundballen auf gut 60 m Länge standen in voller Ausdehnung in Brand. Diese waren entlang einer Baumreihe gelagert. Das Ziel bestand zunächst darin mit einer Riegelstellung die Bäume so gut wie möglich zu schützen. Kurz darauf wurde das THW ebenfalls zur Einsatzstelle alarmiert.

Mit Hilfe des Radladers wurden die 800 Ballen auf der angrenzenden Wiese verteilt, sodass diese dort kontrolliert abbrennen konnten. Nachdem alle Ballen umgelagert waren, wurden diese weiter auseinandergezogen und zum Schluss die Reste mit Wasser gelöscht. Insgesamt wurde so versucht, die Rauchentwicklung in Grenzen zu halten. Eine große Hilfe war bei diesem Einsatz die neue Wärmebildkamera am Radlader. Hierdurch war es möglich trotz teils starker Rauchentwicklung die Schaufel und das Brandgut sehen zu können. Beim Verteilen der Ballen konnten Einsatzkräfte im Rauch besser erkannt werden.  

Der Einsatz zog sich für das THW bis zum Mittag hin. Insgesamt waren rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW vor Ort. Das THW selbst war mit 4 Einsatzkräften vor Ort. Der Schaden wird auf etwa 20.000 – 25.000 Euro geschätzt. Die Polizei geht derzeit von Brandstiftung aus und bittet um Hinweise. 

]]>
Einsätze
news-271 Wed, 25 Oct 2017 10:25:00 +0200 Jugend belegt ersten Platz beim Bezirkswettkampf https://www.thw-paderborn.de/news/article/jugend-belegt-ersten-platz-beim-bezirkswettkampf/ Beim diesjährigen Bezirkswettkampf der THW Jugend in Bielefeld belegte die Wettkampfmannschaft unserer Jugendgruppe den ersten Platz im Geschäftsführerbereich Arnsberg. Sie hat sich damit für die Teilnahme am Landeswettkampf im kommenden Jahr qualifiziert.

8 Jugendgruppen traten beim diesjährigen gemeinsamen Wettkampf der Geschäftsführerbereiche (GFB) Bielefeld und Arnsberg gegeneinander an. Die Ihnen gestellten Aufgaben bilden einen Querschnitt aus der Ausbildung der Jugendgruppen. Sie bestehen aus den Themenfeldern Beleuchtung, Personenrettung, anheben von Lasten und Holzbearbeitung.

Das Szenario des Wettkampfes sah ein Amtshilfeersuchen der Polizei vor, bei dem Diebesgut aus einem Schacht geborgen werden sollte. Da die Anfrage zu später Stunde kam, musste neben den Bergungsarbeiten auch für Beleuchtung gesorgt werden. Zunächst wurde die Einsatzstelle erkundet und anhand der Erkundung ein Plan erarbeitet. Es stellte sich heraus, dass der Tunnel zwar für Personen passierbar war, aber aufgrund der Windungen und Kurven nicht für den Materialtransport geeignet war. Daher musste eine schiefe Ebene über einen Wall aufgebaut werden um über diese das Material zu transportieren. Um schwere Gegenstände auf dem Schacht anzuheben musste ein Dreibock aus Gerüstbauteilen erstellt werden. 

Beim einhängen des Kettenzuges verunfallte im Szenario einer der Jugendlichen und musste fachgerecht zum Rettungsdienst transportiert werden. Parallel mussten zwei Unterlegkeile aus mehreren Kanthölzern erstellt werden um die Lasten auf dem Schacht später anheben zu können. Hier stand insbesondere die Genauigkeit im Vordergrund. Die Kanthölzer mussten millimetergenau gesägt und mittels Gewindestangen verbolzt werden.

Aus dem GFB Arnsberg nahmen die Jugendgruppen der Ortsverbände Hallenberg-Heßborn, Paderborn und Warburg an dem Wettkampf teil. Von diesen belegte Paderborn den ersten, Warburg den zweiten und Hallenberg-Heßborn den dritten Platz. Insgesamt lagen alle drei Jugendgruppen nah beieinander. Aus dem GFB Bielefeld konnte sich die Jugendgruppe aus Vlotho für den Landeswettkampf qualifizieren. Dieser findet im Rahmen des Landeslagers der THW Jugend NRW in Schloss-Holte-Stukenbrock statt. 

]]>
Jugend
news-270 Sun, 08 Oct 2017 15:07:00 +0200 THW Paderborn erhält neuen Mannschaftslastwagen https://www.thw-paderborn.de/news/article/thw-paderborn-erhaelt-neuen-mannschaftslastwagen/ Manchmal kommt es schneller als man denkt. Dank der von der Bundesregierung beschlossenen Erhöhung der Finanzmittel des THWs kann dieses längst überfällige Investitionen tätigen, wie z.B. überalterte Fahrzeuge durch neue, wirtschaftlichere ersetzen. So profitiert auch der THW Ortsverband Paderborn davon. Diesen Oktober dürfen sich die Helfer über einen neuen LKW mit Ladebordwand für die zweite Bergungsgruppe im ersten Technischen Zug freuen.

Samstagmorgen war es soweit. Drei Helfer machten sich zusammen mit Kollegen aus dem Ortsverband Oelde auf den Weg ins Niedersächsische Elze zum Fahrzeughersteller Freytag Karosseriebau. Dieser stellt seit geraumer Zeit verschiedene Fahrzeuge für das THW deutschlandweit her. So auch den Mannschaftslastwagen Typ 4. Nach einer umfangreichen Einweisung in das neue Fahrzeug durften die Helfer die Schlüssel und Fahrzeugpapiere übernehmen und die Rückreise antreten. Zuhause wurde das neue Fahrzeug bereits erwartet.

Beim Mannschaftslastwagen Typ 4 handelt es sich um einen LKW mit Ladebordwand und Doppelkabine. Aufgebaut ist dieser auf einem MAN TGM 13.250. Mit seinen 250 PS bringt es der LKW auf eine Höchstgeschwindigkeit von 100km/h und hat genügend Leistung um auch Anhänger bis zu 16 Tonnen zu ziehen. Das vollautomatische 12-Ganggetriebe entlastet den Fahrer beim Schalten und sorgt für zügiges Vorankommen. Als bisher einziger Fahrzeugtyp im THW ist dieses Fahrzeug mit einer Rückfahrkamera ausgestattet. In der Doppelkabine finden inklusive Fahrer sieben Personen Platz. Auf der Ladefläche können insgesamt 4t an Material untergebracht werden. Bei der Beladung unterstützt eine Ladebordwand mit 2t Traglast. Um die gesamte Ausstattung der Gruppe zu aufzunehmen, wurden bereits letztes Jahr in einer Großbestellung entsprechende Rollcontainer beschafft. Das Material wird nun in den nächsten Tagen auf das neue Fahrzeug verladen und dieses einsatzbereit gemacht.

Das neue Fahrzeug ersetzt fortan den Gerätekraftwagen 2 der zweiten Bergungsgruppe. Hierbei handelt es sich um einen Mercedes Benz Rundhauber 1113, der bereits als Fahrzeug in der ersten Bergungsgruppe des zweiten Zuges als Einsatzfahrzeug gedient hat. Was ihn als nächstes erwartet ist noch nicht geklärt. Es kann gut sein, dass dieser aufgrund seines Zustandes in einem anderen Ortsverband als Übergangslösung zum Einsatz kommt. 

]]>
Allgemein
news-269 Mon, 04 Sep 2017 21:31:00 +0200 Radladereinsatz im Kreis Höxter https://www.thw-paderborn.de/news/article/radladereinsatz-im-kreis-hoexter/ Bereits gegen Mitternacht wurde die Feuerwehr Höxter zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Höxter Bödexen alarmiert. Das Gebäude, ein Stall mit angrenzender Lagerhalle, stand zu dem Zeitpunkt bereits im Vollbrand. Die Stallungen und die Lagerhalle brannten vollständig ab.

Noch in den Morgenstunden war die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt. Da auch einige der Strohballen Feuer gefangen hatten, wurde das THW hinzugezogen. Der Ortsverband Höxter stellte zunächst einen Fachberater, der in Absprache mit der Einsatzleitung die Fachgruppe Räumen des Ortsverbandes Paderborn anforderte.

Gegen acht Uhr wurde mit dem gezielten Ablöschen der Strohballen begonnen. Dazu mussten zunächt Trümmerteile beseitigt werden, bevor die Strohballen auf einem angrenzenden Feld verteilt werden konnten. Der Einsatz vor Ort zog sich für das THW Paderborn bis 17 Uhr hin. Aufgrund der exponierten Lage musste das Löschwasser mit Tankfahrzeugen herangeschafft werden, sodass die Löscharbeiten gelegentlich mangels Wasser unterbrochen werden mussten.

Die Ursache des Brandes ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Die Polizei geht in ersten Schätzungen von einem Schaden von ca 750.000 Euro aus. Das THW Paderborn war mit 7 Einsatzkräften vor Ort.

]]>
Einsätze
news-268 Thu, 31 Aug 2017 21:48:00 +0200 Teamwork, Hindernisse und jede Menge Spaß https://www.thw-paderborn.de/news/article/teamwork-hindernisse-und-jede-menge-spass/ 7 km Strecke, 54 Hindernisse bestehend aus Holzwänden, Wasserbecken oder Schlammgruben. Dazu rund 2.400 Teilnehmer über die Kurzdistanz, auch „Spirit-Level“ genannt. Vergangenen Samstag fand am BOS-Trainingszentrum am Möhnesee der 8. Lake-Run statt, diesmal unter dem Motto „Water-Edition“.

Aus den Reihen der Paderborner THWler nahmen ebenfalls 7 Läufer an diesem Lauf der besonderen Art teil. Der Fokus lag ganz klar auf Spaß und Teamwork. Mit gegenseitiger Hilfe, auch Teamübergreifend, wurden die 54 Hindernisse in unter drei Stunden bezwungen. Und so wurde noch vor dem Ziel klar, nächstes Jahr wieder!

]]>
Allgemein
news-267 Tue, 27 Jun 2017 20:43:00 +0200 Großübung des Geschäftsführerbereichs Arnsberg https://www.thw-paderborn.de/news/article/grossuebung-des-geschaeftsfuehrerbereichs-arnsberg/ Vergangenen Samstag war Meschede der Schauplatz der diesjährigen Großübung des Geschäftsführerbereiches Arnsberg. Rund 200 Einsatzkräfte aus 10 Ortsverbänden sahen sich 5 Szenarien gegenübergestellt. Im Rahmen der Übung stellte THW-Präsident Albrech Brömme den Jahresbericht 2016 der Öffentlichkeit vor.

Am Ortsverband Meschede rammte ein LKW die Ecke des OV-Gebäudes. Die Bergungsgruppen des zweiten Technischen Zuges des OV Paderborn sicherten die Gebäudewand mit Hilfe eines Abstützsystems aus Holzbalken. Der OV Warburg baute an der benachbarten Gebäudeseite eine Abstützung mit Hilfe eines Gerüstsystems auf. Zum Transport der bis zu 100kg schweren Balken kam der Radlader der Fachgruppe Räumen zum Einsatz. Die Koordinierung der Einheiten in diesem Abschnitt übernahm der Zugtrupp des zweiten Technischen Zuges aus Paderborn.

Ein paar Meter weiter drohte die Ruhr über die Ufer zu treten. Um eine Überflutung zu verhindern sicherten THW-Einsatzkräfte aus Hallenberg-Hesborn und Lippstadt einen Deich mit Sandsäcken und pumpten überschüssiges Wasser über eine längere Strecke. Da hierbei größere Höhenunterschiede überbrückt werden mussten, wurde eigens für die Schlauchstrecke ein Turm aus Gerüstmaterial errichtet.

In der Innenstadt von Meschede kam es bei Sanierungsarbeiten zu einer Verpuffung in einem ehemaligen Kaufhaus. Mehrere Arbeiter wurden vermisst. Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Höxter und Büren durchsuchten das Gebäude und leuchteten die Tiefgarage aus. Der Zugtrupp des ersten Technischen Zuges aus Paderborn koordinierte die Einsatzstelle.

Aber damit nicht genug. Auf einer Bodendeponie wurden bei einem Erdrutsch eine zunächst unbekannte Anzahl an Kindern verschüttet. Einheiten aus Lippstadt und Brilon suchten die Verschütteten und schafften sich mit Hilfe von Betonkettensäge, Kernbohrgerät und Plasmaschneider einen Zugang zu den Kindern.

]]>
Ausbildung
news-266 Mon, 12 Jun 2017 22:47:00 +0200 Ortsverband Paderborn startet beim 10. Salzkotten Marathon https://www.thw-paderborn.de/news/article/ortsverband-paderborn-startet-beim-10-salzkotten-marathon/ Bei bestem Wetter und toller Atmosphäre starteten am Sonntag zwei Teams des THW Paderborn beim 10. Salzkotten Marathon in der Disziplin Staffelmarathon. Je vier Läufer absolvierten zusammen die 42,19 km des Marathonlaufs.

Über 2000 Läufer starteten am Sonntag um neun Uhr in der Nähe der Saline in Salzkotten auf die unterschiedlichen Distanzen 10,5 km, Halbmarathon und Marathon. Mit dabei zwei Läufer des THW Ortsberbandes Paderborn. Die Strecke führte durch den Ortskern von Salzkotten, über die Felder bis nach Verne und zurück. Entlang der Strecke gab es von den Anwohnern viel Beifall und Motivation. Manch einer hatte einen Rasensprenger aufgestellt, um bei den Läufern für etwas Abkühlung bei den sommerlichen Temperaturen zu sorgen. Beim Zieleinlauf führte der Weg durch die Sälzerhalle, bevor dann vorm salzkottener Rathaus das Ziel wartete. Hier warteten bereits die nächsten Läufer, die das Staffelband entgegennahmen und ihrerseits auf die Strecke gingen.

Alles in allem eine super Veranstaltung. Wir sagen Danke für die Organisation und sind das nächste Jahr bestimmt wieder dabei. 

]]>
Allgemein
news-265 Fri, 09 Jun 2017 21:53:00 +0200 Kleine Helfer stehen den Großen in Nichts nach https://www.thw-paderborn.de/news/article/kleine-helfer-stehen-den-grossen-in-nichts-nach/ Über 70 Jugendliche des THW aus den Ortverbänden Lippstadt, Paderborn, Meschede und Warburg bezogen Quartier auf dem Gelände des Nördlichen Schützenbundes an der Üdener Straße.

Am Freitag ging es noch gemächlich zu, mit dem Aufbau der Zelte und einem ersten Kennenlernen am Lagerfeuer.

Doch der Samstag hatte es dann in Sich. In jeweils gemischten Teams galt es vier verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Mit viel technischem Know-how und starkem Team Play machten sich die Jugendlichen ans Werk.

Neben dem Bau eines Gleiswagens aus dem Einsatzgerüstsytems (EGS) auf der OV eigenen Gleisanlage, und dem Bau eines Hochwassersteges aus Holz, waren noch zwei besonders kniffelige Aufgaben zu lösen. Auf dem Hof Berglar musste Übungspuppe Eckardt vom Heuschober mittels dem Leiterhebel gerettet werden. Eckardts Partnerin Gudrun befand sich allerdings im Schoss Keller von Schloss Overhagen. Und klemmte unter einem Betonklotz fest. Diesen galt es mit Mittel aus dem Gerätekraftwagen I (GKW I) anzuheben um somit Gudrun zu befreien.

Die Übung im Schlosskeller war dabei mit Abstand die schwierigste, da erst vor Ort eine Lageerkundung durch die Jugendhelfer vorgenommen werden musste und dann alle Hilfsmittel wie Hebekissen, Hydrostempel, Beleuchtung und Schleifkorbtrage in den verwinkelten Keller geschafft werden durften. Allerdings waren hier auch die Sommerlichen Temperaturen  am ehesten zu ertragen. Denn die Wärme war mit die größte Herausforderung. Daher achteten alle Übungsleiter und Betreuer, peinlichst genau da drauf, dass vor, nach und während der Übungen genug Wasser getrunken wurde.

Nach so viel Aktion, gab es dann erstmal eine große Portion Eis und ein kühlendes Bad in der Lippe, bevor man dann am Lagerfeuer noch etwas fachsimpelnd den Tag ausklingen ließ.

Am Sonntagmorgen gab es für alle noch ein kräftiges Frühstück, damit alle genug Power hatten, um noch das Lager abzubauen. Denn eine große Unwetterfront näherte sich dem Kreis Gebiet und daher war Eile geboten alles noch trocken auf die Autos verlasten zu können.

Fazit der drei Tage: Es war super, jeder hat eine ganze Menge gelernt, das Team Play  hat funktioniert. Besonders begeisterst war Bezirkjugendleiter Daniel Hesse von den älteren Jugendhelfern, die sich die ganzen drei Tage um die Jüngeren gekümmert haben. Das war toll mit anzusehen.

 

Großen Dank gilt dem nördlichen Schützenbund Lippstadt, dem Schloss Overhagen und der Familie Berglar für die unkomplizierte Möglichkeit der Unterbringung und Übungsmöglichkeit.

]]>
Jugend
news-264 Tue, 06 Jun 2017 19:03:00 +0200 Start in den Sommer am Frankfurter Weg https://www.thw-paderborn.de/news/article/start-in-den-sommer-am-frankfurter-weg/ Bei bestem Wetter präsentierte sich zum wiederholten Male der Ortsverband Paderborn auf der Wirtschaftsschau am Frankfurter Weg in Paderborn. Neben dem Waffelverkauf der Jugend hatten die Besucher allerhand zu gucken oder selbst auszuprobieren.

Ein Besuchermagnet insbesondere für die Kleinen war wie immer der Radlader. Wann hat man schon mal Gelegenheit auf einer Baumaschine Platz zu nehmen. Manche fragten schon ob Sie die Kinder später wieder abholen könnten. Die Bergungsgruppen zeigten Material und Aufgaben aus ihrem Einsatzspektrum. An einem Turm aus dem Gerüstmaterial des Ortsverbandes hatten Besucher selbst die Möglichkeit in sich mit Hilfe des Rollglisssatzes in die Höhe ziehen zu lassen. Die Jugend zeigte an der anderen Seite des Turms, wie mit Hilfe einer schiefen Ebene Personen gerettet werden können. Neben den Gerätekraftwagen konnte die Präzision mit dem hydraulischem Spreizer unter Beweis gestellt werden. Ein Tischtennisball sollte von einem Verkehrsleitkegel auf den anderen gesetzt werden. Keine leichte Aufgabe mit einem Gerät, welches problemlos einige Tonnen Druck ausüben kann.

Die Jugend sorgte währenddessen wie immer für das leibliche Wohl der Besucher. Schon zur Tradition ist der Waffel- und Kaffeeverkauf geworden. Das Angebot nahmen so viele an, dass bereits um 16 Uhr alle Waffeln verkauft waren. 

]]>
Allgemein
news-263 Tue, 23 May 2017 19:48:00 +0200 6 Helfer bestehen die Grundausbildungsprüfung https://www.thw-paderborn.de/news/article/6-helfer-bestehen-die-grundausbildungspruefung/ Am vergangenen Samstag fand die Erste von zwei Grundausbildungsprüfungen im Geschäftsführerbereich Arnsberg in Paderborn statt. Insgesamt stellten sich 11 Prüflinge den Aufgaben aus Theorie und Praxis. Alle angetretenen Helferanwärter haben die Prüfung bestanden.

Nachdem um neun Uhr die Prüfung eröffnet wurde, stand zunächst die Theorie auf dem Programm. 40 Fragen rund um das THW, UVV und technischen Eigenschaften der Geräte die sie in der Grundausbildung kennengelernt hatten, mussten beantwortet werden. Bereits nach 10 Minuten hatte ein Großteil der Helferanwärter diese Aufgabe erledigt. Nach einem kurzen Frühstück ging es bei bestem Wetter an die praktischen Aufgaben. An 6 Stationen mussten dafür 24 Aufgaben erfüllt werden. Als Themen standen Verletztentransport, Brandschutz, Umgang mit Stromerzeuger und Tauchpumpe, Holzbearbeitung, Trennschleifer und viele weitere Bereiche auf dem Plan.

Nach und nach absolvierten alle angetretenen Prüflinge die Aufgaben. Vom Ortsverband Paderborn traten 6 Helferanwärter zur Prüfung an. Sie werden nun die Fach- und Bergungsgruppen in den beiden Technischen Zügen unterstützen.

]]>
Ausbildung
news-262 Wed, 17 May 2017 09:14:00 +0200 THW unterstützt beim Bauernhofbrand https://www.thw-paderborn.de/news/article/thw-unterstuetzt-beim-bauernhofbrand/ Am Montagmorgen wurde gegen 2 Uhr ein Feuer in einem Hofgebäude in Buke bemerkt. Die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr bekamen das Feuer schnell unter Kontrolle. Da in dem Gebäude mehrere Strohballen lagen, die teilweise ebenfalls Feuer gefangen hatten, wurde zunächst ein Fachberater des THW angefordert.

Aufgrund der Deckenhöhe und Größe der Tore war dies keine Einsatzstelle für den großen Radlader des Ortsverbandes. Jedoch konnte hier erfolgreich der kleine MultiOne eingesetzt werden. Mit einer Breite von einem Meter kommt er auch durch enge Türen und kann so innerhalb von Gebäuden eingesetzt werden. Nachdem ein Teil des Gebäudes durch den Miniradlader bereits geräumt werden konnte, stellte sich heraus, dass auch dieser um wenige Zentimeter zu groß für die Türen war. So musste rund die Hälfte des Strohs unter Atemschutz von Hand aus dem Gebäude geholt werden. Hier arbeiteten THW und Feuerwehr Hand in Hand.

Das THW war mit 6 Helfern und einem Gerätekraftwagen vor Ort. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Der Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

]]>
Einsätze
news-261 Mon, 13 Mar 2017 19:24:00 +0100 Über 21.000 Dienststunden beim THW Paderborn in 2016 https://www.thw-paderborn.de/news/article/ueber-21000-dienststunden-beim-thw-paderborn-in-2016/ Eigentlich ist es heute keine Selbstverständlichkeit mehr, sich für die Allgemeinheit einzusetzen

Im Rahmen der Jahreshelferversammlung beim Technischen Hilfswerk machte der Ortsbeauftragte Hartmut Dahm deutlich, dass das THW eine feste Größe unter den Hilfsorganisationen im Paderborner Land geworden ist. Ehrenamt, Engagement und Hilfsbereitschaft sowie eine gute Kameradschaft sind für ihn die Säulen eines gut funktionierenden Ortsverbandes.

Dies spiegeln auch die 21.105 Dienststunden wider, die im Laufe des letzten Jahres angefallen sind. Die regelmäßige Inanspruchnahme von Feuerwehr und Polizei zur Unterstützung bei Einsätzen zeigen die gute Zusammenarbeit, die auch von Kreisbrandmeister Elmar Keuter in seinem Grußwort klar dargestellt wurde. „Auf kurzem Dienstweg melden wir bei euch Bedarf“, so Keuter und verwies damit auf die unkomplizierte Anforderung.

Die vielen erbrachten allgemeinen Dienststunden, in denen vor allem die Materialerhaltung auf dem Plan steht, zeigen die Verbundenheit der Helfer zum THW und die Kameradschaft. Dahm machte hier besonders darauf aufmerksam, dass sich im Zuge der immer besser werdenden Ausstattung auch die Zeiten der Wartung und Pflege des Materials enorm verändern. Heute haben viele Helfer im Ortsverband eine Zweitfunktion, in der sie sich um Materialerhalt kümmern. Zeit, die zusätzlich zu den Fortbildungsaufgaben als Maschinist, Sprengberechtigter, in der Führungsebene u.v.m. aufgebracht werden. Und das alles ehrenamtlich.

Der stellvertretende Bürgermeister Martin Pantke (SPD) brachte es in seiner Rede auf den Punkt: „ Es ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, sich so für die Allgemeinheit einzusetzen.“, so Pantke und gratulierte in dem Zusammenhang auch dem Ortsverband zu einer gut funktionieren Jugendarbeit. Sie sei besonders wichtig für die weitere Zukunft des Ehrenamtes.

„Ich gratuliere Ihnen zum 65-jährigen Bestehen des Ortsverbandes“, so Vinzenz Heggen, stellvertretender Landrat (CDU). Das THW als eine feste Größe im Katastrophenschutz des Kreises Paderborn zeige auf, wie viel eine gute Nachwuchsarbeit bedeute. „Wer die Jugend heutzutage so motivieren kann, dass sie bei der Stange bleibt, verdient ein dickes Lob.“, so Heggen weiter.

Am Ende konnten Helfer die Wertschätzung ihrer Tätigkeit mittels Ehrungen erfahren. Michael Schwarz, als Zugtruppführer im aktiven Dienst, ist nebenbei zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit und eingebunden in die Aus- und Weiterbildung. Für seine enorme Einsatzbereitschaft bei der Umstellung auf digitalen Funk für den gesamten Geschäftsführerbereich bekam er das Helferzeichen in Gold mit Kranz.

Weiterhin gab es Ehrungen für Lukas Reichart (10 Jahre im Ortsverband), Sven Elscheidt, Thomas Risse, Manuela Finelly und Carsten Igel für 20 Jahre, Christoph Wiegand (25 Jahre), Helge Gehle und Gerd Sailer (30 Jahre) sowie Bernhard Moor für 50 Jahre Zugehörigkeit.

]]>
Allgemein