THW beim Verkehrssicherheitstag

Wie groß der „tote Winkel“ bei einem LKW wirklich ist und wie man als junger Verkehrsteilnehmer dessen Gefahr besser einschätzen kann, war nur ein Schwerpunktthema auf dem Verkehrssicherheitstag am Berufskolleg Schloß Neuhaus.

Insgesamt hatten die Initiatoren 23 verschiedene Punkte organisiert, verteilt auf dem Schulgelände. Vom Einstellungsberater der Polizei, die Gafferbox und die Rauschbrille bis hin zur Darstellung der Rettungskette konnten die jungen Besucher einen Einblick in die Welt des Straßenverkehrs bekommen. Sie sollen an einem solchen Tag sensibilisiert werden für rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr.

Mit dem Gerätekraftwagen des THW war der Schwerpunkt „toter Winkel“ bei Großfahrzeugen das Thema. Mit Verkehrsleitkegeln, Absperrbändern und Tüchern wurde der Bereich markiert, der für den LKW-Fahrer schlecht oder gar nicht einsehbar ist. Besonders bei Abbiegevorgängen besteht hier die größte Gefahr für Fußgänger und Radfahrer. Die Jugendlichen konnten sich auch einmal ans Steuer setzen und den Blickwinkel des Fahrers nachvollziehen.

Der Landrat persönlich hatte morgens die Veranstaltung eröffnet. Mehr Rücksicht im Straßenverkehr verringert das Unfallrisiko. Dazu sollen diese Verkehrssicherheitstag beitragen. Für das THW auch gleichzeitig eine Art der Präsentation für die Werbung neuer Helfer.

    Das THW war einer von 23 verschiedenen Themen beim Verkehrssicherheitstag.

    Darstellung "toter Winkel"

    Das Programm auf dem Schulgelände des BKSN.