Strohballenbrand bei Schloss Hamborn

Rund 1000 Strohballen waren am Sonntagnachmittag auf einem Feld nahe des Hofgutes Schloss Hamborn in Brand geraten und sorgten für einen Großeinsatz der umliegenden Feuerwehren sowie des THW Paderborn.

An einem Feldrand am Binderweg Ecke Husener Straße im Haxtergrund befanden sich die Rundballen auf einer Länge von über 100 Metern aufgestapelt nahe eines größeren Waldstückes. Die Feuerwehren hatten bereits mit den Löscharbeiten begonnen und das THW Paderborn nachgefordert. Mittels Räumgerät sollte eine Brandschneise errichtet werden, um bei der Trockenheit ein Übergreifen der Flammen auf den nahen Baumbestand zu verhindern. Zeitgleich kühlte und bewässerte die Feuerwehr entlang des Binderweges das Grün mit einer sogenannten Sprühstrecke.

Anschließend konnte mittels Radlader das brennende Stroh auseinandergefahren werden. Die Feuerwehr übernahm die weiteren Löscharbeiten.

Löschwasser musste über gut einen Kilometer an die Brandstelle gebracht werden. Hierzu diente auch der Wechsellader des THW mit einem 8000 Liter Tank als eine von mehreren Transportmöglichkeiten.

Das kontrollierte Abbrennen der Rundballen und die dazu nötigen Löscharbeiten zogen sich bis in den Montagmorgen. In den frühen Abendstunden unterstützen THW-Helfer mit einem Lichtmastanhänger die Feuerwehr zusätzlich durch ein umfangreiches Ausleuchten der Schadenstelle.

Am Einsatz beteiligt waren über den gesamten Zeitraum 15 Helfer, darunter auch der Fachberater Forst, sowie 2 Helfer in der Unterkunft des Ortsverbandes Paderborn zur Koordinierung der Einsatzkräfte und Fahrzeuge.

    Der Radlader beim Auseinanderfahren der brennenden Strohballen

    Zuvor hatte der Radlader eine Brandschneise errichtet.

    Die Feuerwehr hatte bereits eine Sprühstrecke errichtet.

    Die Löschwasseraufnahme erfolgte in rund 1000 Meter Entfernung vom Brandherd.

    Mit 8000 Liter Tank unterstützt der THW-Wechsellader die Löscharbeiten.

    Auch in der Nacht wurden die Strohballen weiter auseinandergezogen und Glutnester gelöscht. (Bild: Radio Hochstift)

    Während der Löscharbeiten erfolgte ein Ausleuchten der Schadenstelle mittels Lichtmastanhänger.