Ehrung für Rainer und Hartmut Dahm

Gemeinsam 100 Jahre THW-Erfahrung

 

50 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit beim Technischen Hilfswerk (THW). Ein Grund für eine kleine Feierstunde im Ortsverband (OV) Paderborn, die sich auch der Landesbeauftragte von Nordrhein-Westfalen, Dr. Hans-Ingo Schliwienski, nicht nehmen ließ.

 

Den Geschwister Rainer und Hartmut Dahm dankte Schliwienski in seiner Rede für jeweils 50 Jahre Einsatzbereitschaft im Katastrophenschutz, Engagement in einem Ehrenamt sowie für die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung der Gesellschaft gegenüber. In dieser Zeit seien unzählige Einsatzstunden beim THW zusammengekommen. Übungen, Auslandseinsätze, technische Unterstützung anderer Katastrophenschutzeinheiten. In einem halben Jahrhundert haben Rainer und Hartmut Dahm auch die Entwicklung des THW auf regionaler Ebene zu einer renommierten und auch angesehenen Organisation mit geprägt.

Mit dem Eintritt ins THW 1971 waren Rainer (z.d.Z. 16 Jahre) und Hartmut (15) junge Helfer, die heutzutage vom Alter noch in der Jugend starten würden. Damals wurden die jungen Freiwilligen direkt mit zu den „Großen“ gesteckt, machten ihre Ausbildung und qualifizierten sich dann weiter. Beide Dahm-Brüder waren lange Jahre als Stammkraftfahrer in den Bergungsgruppen. Lehrgänge zum Sprengberechtigten oder Einsatzgrundlagen Ausland folgten.

Hartmut Dahm übernahm für einige Jahre die Aufgaben des Helfersprechers und kümmerte sich um die Belange der Kameraden. Seit Herbst 2000 leitet er als Ortsbeauftragter den Ortsverband Paderborn, eine Aufgabe, bei deren Zeitaufwand schon kaum noch von ehrenamtlicher Tätigkeit die Rede sein kann. Hier brachte Dr. Schliwienski auch das Gespräch auf die Familie, denn „eine Aufgabe wie diese sei nur zu leisten mit einem starken Rückhalt im privaten Bereich“.

Gleiches gelte natürlich auch für Rainer Dahm. Seine Einsatzschwerpunkte lagen in den letzten Jahren zusammen mit der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen auch in Auslandseinsätzen. Heute habe er das Amt des Schirrmeisters inne und trage damit für einen störungsfreien Ablauf des Ortsverbandslebens bei. Denn zu seinen Aufgaben gehöre nicht nur die Bestandserfassung und Materialkontrollen, er sei auch verantwortlich für die technische Einsatzbereitschaft von Fahrzeug und Geräten sowie die Abrechnung von Betriebsstunden und die Aussonderung und Ersatzbeschaffung von Ausstattung. Ebenfalls eine Aufgabe, bei der viele Stunden im OV zusammenkommen.

„Zusammen 100 Jahre THW-Erfahrung“, so Dr. Schliwienski, „das mache den Beiden so schnell keiner nach.“

„Die engagierten, teils recht jungen THW-Kollegen, die hier die tolle Kameradschaft pflegen, sind für meinen Bruder und mich die Motivation, hier noch lange weiterzumachen“, so Hartmut Dahm nach seiner Ehrung.

Er machte im Anschluss aber auch noch darauf aufmerksam, dass die Reise nach Paderborn für Dr. Hans-Ingo Schliwienski auch eine Abschiedstour sei. Er werde Anfang 2022 in den wohlverdienten Ruhestand gehen und sich auf ehrenamtlicher Basis wohl weiter für das THW engagieren. „Das hoffe ich auch für Rainer und Hartmut Dahm, dass sie ihre Erfahrung noch lange im Paderborner Ortsverbandsleben einbringen werden können.“, so Dr. Schliwienski am Ende der Feierstunde.

  • Sind stolz auf 100 Jahre THW-Zugehörigkeit: Dr. Hans-Ingo Schliwienski, Hartmut und Rainer Dahm sowie der Leiter der Regionalstelle THW Arnsberg, Sascha Meyer (v.L)

  • 70 Helferinnen und Helfer hörten die Laudatio vom Landesbeauftragten Dr. Schliwienski